Dauer der Familienpflegezeit

Die Familienpflegezeit i.S.d. FPfZG kann ein Arbeitnehmer für maximal 2 Jahre in Anspruch nehmen, vorausgesetzt, der Arbeitgeber stimmt zu.

Das Familienpflegezeitgesetz beschränkt die Dauer der Familienpflegezeit auf zwei Jahre. Während dieser Zeit kann der Angehörige gepflegt werden und die Wochenarbeitszeit auf bis zu 15 Stunden reduziert werden. Da während dieser Pflegeteilzeit, in dieser Pflegephase, eine Gehaltsaufstockung durch den Arbeitgeber erfolgt, die er durch ein Darlehen beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben refinanzieren kann, findet nach Abschluss der Pflegezeit eine sogenannte Nachpflegephase statt. In dieser kehrt der Arbeitnehmer wieder zur alten Arbeitszeit zurück, erhält aber weiterhin nur einen Teil des vollen Gehalts. Wird die Familienpflegezeit voll ausgeschöpft, so treffen den Arbeitnehmer die finanziellen Folgen hieraus für vier Jahre.